Wappen von Rahden
BURG RAHDEN
Europa / Deutschland / Nordrhein-Westfalen / Detmold / Minden-Lübbecke / Rahden

Information

Bilder

Historie

Grundriss

Ansicht

Rekonstruktionszeichnung der ehem. Burg.
Quelle: Heinrich Bretthauer – Die Rahdener Burg. Rahden, o.A.
(800 x 533 Pixel)

KURZINFO

Die Burg Rahden war eine Wasserburg mit Bastionen. An der Nordseite erstreckte sich ein Gebäude, dass im oberen Stockwerk in Fachwerkbauweise errichtet war. Die Auflager der Dachkonstruktion ragen noch heute aus dem Mauerwerk hervor. An der westlichen Seite der Anlage erstreckte sich über die ganze Länge das Pferdehaus, das rechtwinklig an das Torhaus anschloß. Das Torhaus befand sich im Süden der Burg, welche auf der der östlichen Seite durch einen Verbinungsbau mit dem Schloß verbunden war. Am Schloß war ein mächtiger Bergfried angelehnt, der die Vorderfront deckte. Zwei weitere Türme standen im Norden und im Süden der Anlage.
Die Wassergräben sind heute eingeebnet und von der Anlage existieren nur noch die Außenwände des ehemaligen Schlosses. Nur die Markierungssteine im Park und im Museum lassen die Grösse der Anlage erahnen (63x53 m).

SERVICE
GPS Koordinaten
GPS-Koordinaten
52°26'15.97"N 8°35'46.99"E
Höhe: ca. 50 m ü. NN
GPS Koordinaten
Topographische Karte(n)
nicht verfügbar
Warnhinweise
Warnhinweise:
-
GPS Koordinaten
Anfahrt mit dem PKW
A1 Abfahrt Diepholz, dann weiter in Richtung Diepholz. Durch Diepholz fahren und über die B214 und später über die B239 nach Rahden fahren.
A2 Abfahrt Autobahnkreuz Bad Oeynhausen auf die A30 Richtung Osnabrück. Abfahrt Richtung Lübbecke auf die B239, durch Lübbecke bis Rahden. Dort der Beschilderung zum Museumshof folgen (Adresse: Museumshof 1, 32369 Rahden). Die Ruine steht hinter dem Museumshof im Park.
Kostenlose Parkplätze am Museumshof.
GPS Koordinaten
Anfahrt mit Bus und Bahn
k.A.
Eintritt

Öffnungszeiten
Die Ruine selbst ist nicht zugänglich, man kann aber um sie herumgehen.

Eintritt

Eintritt
kostenlos

Gastronomie
Gastronomie auf der Burg
keine
Spielmöglichkeiten für Kinder
Öffentlicher Rastplatz
keiner
Übernachtungsmöglichkeiten
Übernachtungsmöglichkeiten auf der Burg
keine
Spielmöglichkeiten für Kinder
Zusatzinformation für Familien mit Kindern
k.A.
Behinderte
Zugänglichkeit für Rollstuhlfahrer
zugänglich
weitere Infos
Weiterführende Information
-
Literatur

Weiterführende Literatur
Heinrich Bretthauer – Die Rahdener Burg. Rahden, o.A.
Horst Nieder – Die schönsten Schlösser und Burgen in Ostwestfalen-Lippe. Gudensberg, 2003.

Alle Angaben ohne Gewähr!
Diese Webseite ist Bestandteil von www.burgenwelt.de und darf nicht von oder in Webseiten anderer Anbieter verlinkt werden (Deep-Link)!


© 2012