Wappen des Landkreises Bad Kreuznach
Ruine Sponheim / Burgsponheim - Rheinland-Pfalz
Infoseite


Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahre 1127 (gleich zwei Urkunden belegen die Existenz der Burg).

Die Burg gab es möglicherweise bereits im 11.Jh:
urkundlich erwähnt ist ein Stephan de Spanheim (mittelalterliche Schreibweise von Sponheim) im Jahre 1075. Ob dieser bereits auf der Stammburg Sponheim saß, ist unklar.

Ausbau der Burg im 12.Jh. als prächtiger Stammsitz des Grafengeschlechtes.

In den 30er Jahren des 13.Jhs. teilt sich die Grafenfamilie von Sponheim in zwei Linien: die Vordere Grafschaft mit Sitz in der Burg in Kreuznach und die Hintere Grafschaft mit Sitz auf der Starkenburg.

Die Burg Sponheim verliert ihre Bedeutung als Stammsitz und wird fortan nur noch Witwensitz. Da keine der beiden Grafenlinien offenbar den Besitz der Burg Sponheim aufgeben wollen, wird die Burg in den 80er Jahren des 13.Jh. zur Ganerbenburg (Urkunde aus dem Jahr 1287). Auf der Burg sitzen in der Folgezeit gräfliche Ministerialen.

Ein Ablaßbrief aus dem Jahr 1300 belegt die Existenz einer eigenen Burgkapelle. In dieser Zeit dürfte sich der Ort Burgsponheim aus einer Burgmannensiedlung entwickelt haben.

1417 fällt die Sponheimer Besitzung nach Aussterben der Kreuznacher Linie ganz an die Starkenburger Linie. Nach deren Aussterben 1437 gelangt Burg und Besitz an Baden.

Im Dreißigjährigen Krieg erfolgt die Zerstörung der Burg durch den spanischen General Spinola. Bereits 1645 ist Sponheim eine wüste Ruine (Stich von Merian).


Grundrißplan
Ansichten
Infoseite

zurück