Wappen von Schlüchtern
Burg Steckelberg / Schlüchtern - Hessen
Infoseite


Parkmöglichkeiten
Anfahrt:
A66 Abfahrt (Nr. 48) Steinau a.d. Strasse. Über die U10/U40 nach Schlüchtern, weiter bis über Herolz (L3180). Von Herolz nach Vollmerz über die K931. In Vollmerz über die K940 nach Ramholz.

Vom Schloss Ramholz
1. die Parkstr. entlang der Schienen laufen bis der nach rechts eine Waldweg abgeht der mit einem gelben Dreieck markiert ist, diesen gelben Dreieck bis zur Ruine folgen (40min).
oder
2. Hinter dem Cafe über die Parkanlagen der Nr. 5 bis zur Ruine Steckelberg folgen (ca. 1.5Std.) .


Parkplätze:
Parkmöglichkeiten am Schloß Ramholz.
Eintritt
Jederzeit frei zugänglich !
Gastronomie
Schloss Ramholz
Übernachtungsmöglichkeiten
Übernachtungen auf der Burg nicht möglich
weitere Infos
Von der östlich von Vollmerz auf einer Kuppe eines Bergvorsprungs gelegenen Burg haben sich noch beachtliche Reste erhalten. Vor allem die rechteckig angelegte Umfassungsmauer mit im Westen gelegenen Geschützturm am Eingang. Von einem dreistöckigen im Nordwesten gelegenen Wohnturm haben sich noch zwei hohe Wände mit Fenstern erhalten. Sowie ein Keller.
Literatur
Dehio, Ernst Gall - Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler - Südliches Hessen. Berlin, 1950.
Fritz-Rudolf Hermann - Archäologische Denkmäler in Hessen 105 - Ruine Steckelberg und ihre Vorgänger bei Schlüchtern-Vollmerz. Wiesbaden, 1993.
Rudolf Knappe - Mittelalterliche Burgen in Hessen. Gudensberg, 2000.
Elvira Klein - Der Aausflug zu Burgen und Schlössern in Hessen und Nachbarschaft. Frankfurt/M., 1996.
Hrsg. Schüler der Klasse VF11 der kaufmännischen Schulen II der Stadt Hanau - Auf geht's - Tour de Burg. Hanau, 1993.


Ansicht


Historie
Ansichten
Grundrißplan

zurück